Senioren-Park Carpe Diem Euskirchen

Ehemalige rheinische Landes-Gehörlosenschule verwandelt sich in Senioren-Park carpe diem

Ein Glücksfall für die Stadt Euskirchen. Neues Leben kommt in das ehrwürdige Gebäude-Ensemble der früheren rheinischen Landes-Gehörlosenschule am Eifelring. Schon seit acht Jahren liegt das stattliche Anwesen aus dem Jahr 1912 im Dornröschenschlaf.

Vom Denkmalamt wurde das imposante Gebäude als „hochkarätiges Baudenkmal“ klassifiziert.
Auf dem etwa 7.000 qm großen Parkgrundstück entsteht in Kürze der neue Senioren-Park „carpe diem“ mit insgesamt 81 Pflege-Appartements, Kurzzeit- und Tagespflege und umfangreichen Gemeinschaftseinrichtungen. Hier heißt es zukünftig im wahrsten Sinne des Wortes „Nutze den Tag“. Daneben werden in der früheren Direktorenvilla mit Neubauteil weitere 14 betreute Seniorenwohnungen errichtet.

Initiator und Bauträger für dieses eindrucksvolle Vorhaben ist die PROJEKTA Sozialimmobilien GmbH aus Prüm. Die Firmengruppe wurde bereits im Jahre 1976 gegründet und hat sich in den vergangenen 12 Jahren ausschließlich auf die Projektierung und Errichtung von Pflegeimmobilien spezialisiert. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren deutschlandweit Einrichtungen mit rund 2.000 Pflegebetten realisiert.

Das „Euskirchener Haus“ wird nach seiner Fertigstellung von dem erfahrenen Pflegeheim-Betreiber „carpe diem“ aus Wermelskirchen geführt, der einen 25-jährigen Pachtvertrag abgeschlossen hat. Derzeit hat carpe diem in Westdeutschland bereits über 1.200 Pflegebetten in der Betreuung, unter anderem entsteht auch in Hellenthal derzeit eine neue Einrichtung. Der Leitssatz des Unternehmens lautet: „So viel Selbstständigkeit wie möglich, bei soviel Betreuung und Pflege wie nötig“.
Etwa 60 neue Arbeitsplätze wird „carpe diem“ in Euskirchen schaffen.

Der Baustarttermin ist für Ende November 2010 vorgesehen. Bereits im Spätherbst 2011 wird die Fertigstellung sein. Überwiegend Handwerksfirmen aus der Region sollen beim Aus- und Umbau zum Zuge kommen.

Das Objekt wird entkernt, vollständig revitalisiert und entspricht dann einem technischen Neubau. PROJEKTA-Geschäftsführer Wilfried Hack aus Prüm: „Die Substanz des Gebäudes ist so gut, dass das Haus nach erfolgter umfassender Erneuerung nochmals einen Nutzungszyklus von 70-80 Jahren erhält. Die denkmalgeschützte Außenfassade und das Dach werden restauriert, bleiben aber im Originalzustand erhalten.

Die Investitionssumme dieses Projektes beträgt rund 12,5 Millionen Euro. Wir haben binnen sechs Wochen aufgrund des 25-jährigen Mietvertrages und der 80%-igen Denkmalschutzabschreibung bereits 60 % der Appartements vermarkten können. Bis spätestens Ende November werden alle Einheiten verkauft sein. Dann starten wir mit dem Bau.

Uns reizt vor allem, aus diesem hochkarätigen Baudenkmal wieder ein stadtbildprägendes Schmuckstück zu machen.“

Weitere Information:

Artikel Wochenspiegel am 13. Oktober 2010

Zurück zur Übersicht